Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, die Chancen auf einen Ausbildungsplatz zu vermasseln. Die Kompetenzagentur Braunschweig hat einige davon zusammengestellt.

Wenn Du den Firmen als ein Alptraum-Bewerber in Erinnerung bleiben möchtest, könntest Du einige der folgenden Beispiele gut nutzen:

  • Versende eine Bewerbung mit möglichst vielen Verschnörkelungen. Bringe alle Deine kreativen Ideen ein. Gestalte Deine Bewerbungen in den grellsten Farben, gerne auch Neonfarben. Nutze eine Schrift, die nur Du und Deine Freunde entziffern können. So wirst Du sicher gar nicht erst eingeladen.

  • Du bist zu spät zum Vorstellungsgespräch? Kein Problem. Verzichte auf eine Entschuldigung, sondern erzähle in aller Ausführlichkeit, was passiert ist und warum Du zu spät bist. Das wird die Chefs brennend interessieren. Sie freuen sich über Deine ausführliche Story.

  • Du kennst gute Witze? Dann trage sie doch gleich zum Einstieg in das Gespräch vor. Das lockert die Atmosphäre, alle haben etwas zum Lachen und die Situation ist gleich viel entspannter.

  • Manieren sind doch etwas von vorgestern. Warum solltest Du warten, bis Dir ein Platz angeboten wird? Setze Dich einfach und greif zu Keksen und Getränken. Schließlich will die Firma doch einen motivierten Bewerber, der Initiative ergreift!

  • Keine Scheu: Weise unbedingt auf Deine Schwächen hin und vergesse keine! Von Erfolgen und guten Leistungen zu sprechen wirkt doch sehr arrogant.


Achtung: Wenn Du diese Tipps befolgst, wirst Du den Ausbildungsplatz garantiert nicht bekommen! Die Kompetenzagentur Braunschweig hat unterschiedliche Tipps zusammengestellt, die Dir helfen können, wenn Du den Ausbildungsplatz haben möchtest:

Wo fange ich an?
Wie kann meine Bewerbung aussehen?
Was schreibe ich denn bloß?
Wann habe ich eigentlich was gemacht?
Was passiert im Vorstellungsgepräch?
Ich dachte, Zeugniskopien reichen...
Online-Bewerbung/Bewerbung per E-Mail 
Was kann ich? Online Tests und Orientierungshilfen
Vorbereitung: Auswahltest
Knigge-Tipps für Azubis